Medical Taping Concept

 

Die heute praktizierte Medical-Taping-Methode ist das Resultat einer Entwicklung, die Anfang der siebziger Jahre in Tokio ihren Anfang nahm. Der Chiropraktiker und Kinesiologe Kenzo Kase experimentierte in seiner Klinik mit verschiedenen Tapes und Tapetechniken. Das Material hat Kase selbst entwickelt, die verschiedenen Anwendungstechniken verfeinerte er Schritt für Schritt in seinem Praxisalltag. Mittlerweile hat sich die Medical-Taping-Methode komplementärmedizinisch weltweit durchgesetzt und wird von zahlreichen Ärzten und Therapeuten in zahlreichen Bereichen der Alltags- und Sportmedizin praktiziert.

Die Medical-Taping-Methode hat aus unserer Sicht drei große Wirkebenen:

  • Da das Tape das neurologische und zirkulatorische System des Menschen beeinflusst, soll es körpereigene Heilungsprozesse nutzen.
  • Sie arbeitet nach den Grundlagen der Kinesiologie, dies ist aber wie die Kinesiologie selbst, wissenschaftlich nicht bewiesen.
  • Sie unterstützt nach Beobachtungen einzelner Therapeuten die Muskulatur; denn das menschliche Venen- und Lymphsystem ist - ebenso wie die Körpertemperatur - von einer gut funktionierenden Muskulatur abhängig.

Im Gegensatz zu konventionellen Tapemethoden, die oft durch nicht dehnbare Materialien lediglich eine Beeinträchtigung der Gelenke und Einschränkungen der Bewegungsabläufe bewirken, erzielt die neue Art des Tapen nach Theorie und Praxis, wie wir das beobachten, ein anderes Resultat.

Das Prinzip lautet:

Aktivieren statt fixieren (wichtig hierbei ist: der Erhalt der uneingeschränkten Funktionalität der Muskulatur)

Das Tapematerial wird aus hochwertiger Baumwollbasis hergestellt und verfügt über Elastitzitätseigenschaften ähnlich der menschlichen Haut (1,3 - 1,4 fache Eigendehnung).

Kinesio-Taping ist eine noch recht junge Methode ohne ausreichende wissenschaftliche Studien zur Beweisführung. Sie gewinnt aber immer mehr Anhänger, auch in Reha-Einrichtungen. Geschilderte Anwendungsgebiete entstammen den Beobachtungen einzelner Therapeuten, nicht wissenschaftlichen Studien. Inwieweit dabei die Vorstellungen der Kinesiologie, eine wissenschaftlich nicht anerkannte alternativmedizinische Diagnose- und Behandlungsmethode überhaupt zum Tragen kommen, sei dahingestellt und ist sicherlich noch wissenschaftlich zu prüfen. Auch schulmedizinische Einrichtungen berichten immer wieder über eine gute Wirksamkeit des Verfahrens. Für mich eine moderne Variante der Erfahrungsmedizin.

(Modifizierte Quelle: "Einführung in das Medical-Taping-Concept", Harry Pijnappel)

 


Datenschutzerklärung
powered by Beepworld